They shall not pass

Aufruf:
They Shall Not Pass – Sie werden nicht durchkommen!

Am 15. September 2012 wollen Neonazis des NPD-Kreisverbandes Havel-Nuthe und dessen Umfeld versuchen, in Potsdam zu demonstrieren. Dagegen wird das antifaschistische Bündnis „They Shall Not Pass“ mit allen nötigen Mitteln Widerstand leisten.

Potsdam ist nicht “nazifrei”.

Potsdam hat auch ohne die NPD eine äußerst aktive Neonaziszene. Unangemeldete Demonstrationen und revisionistische Aktionen, zahlreiche Sticker, Flyer und andere Propaganda quer durch die Stadt und eine große aktive Musikszene, mit teilweise überregionaler Bedeutung, prägen eine äußerst vitale Szene. In einzelnen Wohnvierteln ist der Aufenthalt für explizit nicht-rechte Jugendliche gefährlich. Angriffe von Neonazis enden nicht selten auch mit Verletzungen, wie die Vorfälle in den letzten eineinhalb Jahren, insbesondere in Waldstadt, zeigen. (siehe Chroniken des Antifaschistischen Pressearchiv Potsdam)
Wir sind nicht bereit diese Verhältnisse zu akzeptieren und setzen den Neonazis einen antifaschistischen Selbstschutz entgegen.
Der Kampf gegen Nazis ist aber auch eine Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Verhältnissen. Ein einmaliges Bekenntnis “Gegen Nazis” hilft weder den Betroffenen von neonazistischer Gewalt noch dem gesellschaftlichen Diskurs gegen Ausgrenzung, Verdrängung und Diskriminierung. Diese Prozesse, entstehen in mitten der Gesellschaft, sie werden von ihr getragen und sind eine logische und praktische Folge der herrschenden Verhältnisse. Die Verantwortung bei „denen da oben“ suchen und die damit einhergehende Schaffung von Feindbildern, an denen sich vom Stammtisch bis zur angeblichen „Mitte der Gesellschaft“ alle abarbeiten können, gehört zur Grundlage konservativer, revisionistischer und rechter Politik. Die Verhältnisse und Gegebenheiten im Hier und Jetzt werden dabei nicht hinterfragt.
Antifaschismus und die Auseinandersetzung mit Nazis sind der Kampf ums Ganze – gegen die herrschenden Zustände.
Mit unserem Protest werden wir den Nazis und all ihren Verbündeten an diesem Tag kräftig einheizen. An uns kommt ihr nicht vorbei!

Stralsund Abend

Brandanschlag auf alternatives Wohnprojekt in Rostock

Wie der Verein ‘Alternatives Wohnen in Rostock e.V.’ soeben mitteilte, kam es in der vergangenen Nacht zu einem Brandanschlag auf die Projekthäuser in der Rostocker Niklotstraße. Gegen Mitternacht haben zwei bisher unbekannte und vermummte Täter eine Brandflasche gegen die Fassade geworfen. In Brand geriet zum Glück nichts. In den Häusern sind neben Wohnungen auch die Jugendbegegnungsstätte ‘Cafe Median’, ein Infoladen und verschiedene Projektwerkstätten sowie ein Büro untergebracht. Bereits in der Vergangenheit kam es zu Angriffen auf das Projekt, dessen Mitglieder für ihr Engagement gegen Neonazis bekannt sind. Erst im Januar kam es zu einem Buttersäureanschlag auf die Häuser des Vereins. Im Mai wurden in einer offenbar koordinierten Aktion linke Läden in ganz MV von Neonazis mit Buttersärue angegriffen. Nach der medialen Aufregung um die Ruderin Drygalla und ihre Verbindungen in die Neonaziszene in den letzten Wochen, und im direkten Vorfeld des 20. Jahrestages des Pogroms von Lichtenhagen am 25. August, will die lokale Neonaziszene offenbar noch einmal zeigen was sie drauf hat.

(Kombinat Fortschritt)

Podiumsdiskussion: »Das bisschen Totschlag…?« 20 Jahre Pogrom-Lichtenhagen

20 Jahre Pogrom in Rostock-Lichtenhagen
Podiumsdiskussion mit “top b3rlin“, “Rassismus tötet!“,
“Stop it ! Rassismus bekämpfen!” und Anderen.
Peter-Weiss-Haus / Doberaner Straße 21
20 Uhr / Donnerstag 16. August / HRO

Rostock-Lichtenhagen 1992: Trauriger Höhepunkt und gleichzeitig Sinnbild einer Gesellschaft im aggressiven Taumel nationaler Kollektivbildung. Organisierte Neonazis und Anwohner_innen greifen die Zentrale Erstaufnahmestelle für Asylbewerber_innen und ein Wohnheim für ehemalige DDR-Vertragsarbeiter_innen aus Vietnam an – unter dem Applaus tausender Zuschauer_innen und angefeuert durch ein von Politik und Medien konstruiertes völkisch-rassistisches Untergangsszenario. Mit der faktischen Abschaffung des Grundrechtes auf Asyl feierte dieses Bündnis von Biedermännern und Brandstiftern seinen Erfolg und legte den Grundstein für stetig restriktivere Regelungen.
Heute ist Deutschland Weltmeister in vielen Disziplinen: der Herzen, des Exports, der Vergangenheitsbewältigung. Die Pogrome der frühen 90er erscheinen als tragische, aber historische Ausfälle. Deutschland 2012 präsentiert sich bunt und weltoffen. Die christlich-abendländische Wertegemeinschaft ist bereit zur Integration aller, die sich an ihre Regeln halten. Und die Überflüssigen sterben weit außerhalb der Sichtweite, an den Grenzen Europas.
Wir wollen mit euch diskutieren, ob Deutschland heute weniger hässlich ist, oder nur anders hässlich. Und wie die Transformationen von Staat, Gesellschaft, Nationalismus und (institutionalisiertem) Rassismus zueinander in Beziehung stehen.